Türöffnung | Wucher oder angemessener Preis? Welche Versicherung zahlt? Kosten durch Schlüsseldienst

Türöffnung
Photo by Pixabay on Pexels.com

Türöffnung – Wucher oder angemessener Preis?

Eine Türöffnung durch einen Schlüsseldienst ist ein gewisser Aufwand, der nicht unbedingt für ein „Butterbrot“ zu haben ist. Immerhin muss ein Experte für die Türöffnung zu jeder Tages- und Nachtzeit bereitstehen, zum Einsatzort ausrücken und dann vor Ort seine Dienstleistung durchführen. Dennoch hat auch diese Arbeit ihre preislichen Grenzen. Bis wann aber ist ein Schlüsseldienst für eine Türöffnung angemessen bezahlt und ab wann ist es Wucher?

Wenn die Türöffnung zum Wucher wird

Grundsätzlich sind Schlüsseldienste und Türöffnungen nicht pauschal vergleichbar. Im Bundesgebiet gibt es je nach Region durchaus Schwankungen, hinzu kommt die Tageszeit oder der Einsatz an Wochenenden oder Feiertagen. Übertrieben werden darf natürlich in keinem Fall. Eine genaue Schmerzgrenze gibt es natürlich nicht, wenn aber der Rechnungsbetrag für eine einfache Türöffnung bereits im höheren dreistelligen Bereich liegt, dann kann man ganz klar vom Wucher sprechen. Es soll sogar Fälle gegeben haben, in der vierstellige Beträge gefordert wurden. Hier kann man schon gar nicht mehr vom Wucher sprechen, sondern von der ganz klaren Abzocke! 

Als kleine Hilfestellung sei angemerkt, dass ein Schlüsseldienst für einen Einsatz am Wochenende in einem Rahmen von rund 100 Euro bis ca. 250 Euro bezahlen lässt. Was deutlich darüber hinaus geht, dürfte bereits in den Wucher Bereich einfließen. 

Was separat betrachtet werden muss, sind etwaige Zusatzkosten. Wird beispielsweise ein hochwertiges neues Schloss benötigt, weil das alte Schloss nur noch aufgebohrt werden konnte, erhöht sich entsprechend der Preis insgesamt. 

Wer es ganz genau wissen möchte, kann bei der für seine Region zuständigen Handwerkskammer nach den ortsüblichen Tarifen für eine Türöffnung nachfragen. 

Was tun bei einer Wucherrechnung?

Wenn nun offensichtlich ein Wucher für eine Türöffnung vorliegt, dann kann es sich schnell lohnen, einen Anwalt einzuschalten. Selbst wenn die Rechnung bereits beglichen ist, kann diese mit Hilfe eines Anwalts noch angefochten werden.

Was kostet die Türöffnung durch den Schlüsseldienst
Photo by Liza Summer on Pexels.com

Was kostet die Türöffnung durch den Schlüsseldienst?

Schlüssel verloren oder vergessen – als wäre das nicht schon Strafe genug, muss nun auch noch der Schlüsseldienst anrücken und die verschlossene Tür wieder öffnen. Der Griff zum Telefon ist für manchen schon etwas beklemmend, denn man befürchtet hohe oder sogar zu hohe Kosten. Natürlich kann kein Schlüsseldienst der Welt seine Dienste kostenfrei anbieten, dennoch müssen sie sich in einem bestimmten und fairen Rahmen bewegen. Die große Frage: Was darf nun der Schlüsseldienst für die Türöffnung überhaupt berechnen?

Keine pauschalen Preise aber eine gute Orientierung

Jeder Schlüsseldienst berechnet seine Preise geringfügig anders und diese Berechnungen unterscheiden sich insbesondere auch von der geografischen Lage. Ein Schlüsseldienst in einer Großstadt ist in der Regel etwas teurer, als ein vergleichbarer Anbieter auf dem Land. Um nun definieren zu können, was die Türöffnung durch den Schlüsseldienst kosten darf, ist natürlich auch entscheidend, was eigentlich gemacht wird. Zur grundsätzlichen Definition kann man zunächst von den üblichen Geschäftszeiten, also Montag bis Samstag tagsüber, ausgehen. An Sonn- und Feiertagen sowie an Wochenenden und in der Nacht können Zuschläge fällig werden. Ausgegangen wird weiterhin davon, dass es sich um eine einfacheTüröffnung handelt, bei der lediglich die Tür ins Schloss gefallen ist und bei der ein Einsatz vom Schlüsseldienst nicht länger als 15 Minuten dauert. 

In diesem Fall gibt es offiziell Empfehlungen, die von rund 80 bis 100 Euro ausgehen. Hinzukommt Anfahrt und gegebenenfalls Material (etwa, wenn das Schloss ausgetauscht werden muss). Zusammen mit Zuschlägen für Feiertage, Wochenenden oder für die Nacht beläuft sich der Grundpreis nach Empfehlungen auf bis zu 150 Euro zuzüglich Anfahrt und Material. 

Das darf die Türöffnung durch den Schlüsseldienst nicht kosten

Wenn für das oben genannte Szenario Preise verlangt werden, die ganz erheblich über den genannten Empfehlungen liegen, dann liegt ein klarer Fall von Wucher vor. Es lohnt sich daher, schon beim Anruf beim Schlüsseldienst nach dessen Preisen zu fragen.

Türöffnung Notdienst Kosten
Photo by Ksenia Chernaya on Pexels.com

Türöffnung: Was darf der Notdienst kosten?

Die Gründe, warum ein Notdienst zur Türöffnung herangezogen werden muss, sind vielfältig. In den meisten Fällen sind es unglückliche Zufälle, wie eine zugeschlagene Tür oder ein abgebrochener Schlüssel. Diese relativ einfachen Einsätze für einen Schlüsseldienst können je nach Anbieter zu einem humanen Preis durchgeführt werden, aber auch zu echten Wucherpreisen. Was aber darf der Notdienst wirklich kosten?

Wie hoch sind angemessene Kosten für die Türöffnung?

Nicht jeder Notdienst hat die gleichen Preise und nicht in jeder Region des Landes sind die Preise annähernd gleich. Dennoch gibt es grundsätzliche Orientierung, etwa durch die Preisempfehlungen des Bundesverbandes Metall. Nach Empfehlung dieses Verbandes wäre ein üblicher Preis für eine einfache Türöffnung mit 76 Euro zu berechnen. Wohlgemerkt im ländlichen Raum zu üblichen Geschäftszeiten. Fahrtkosten sind dabei zusätzlich anzusetzen.

Auch die Verbraucherzentralen haben sich mit diesem Thema genauer befasst und dabei Schlüsseldienste aus ganz Deutschland mit ihren Tarifen verglichen. Sie kommt auf das Ergebnis, dass an Werktagen tagsüber ein Notdienst nicht mehr als 100 Euro verlangen sollte, in der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen dürfen es bis zu 150 Euro sein.

Wenn die Kosten für die Türöffnung explodieren

Eine schwarze Schafe der Branche nutzen die Notsituation der Betroffenen schamlos aus und verlangen wirkliche Wucherpreise von einigen Hundert Euro. Selbst vierstellige Beträge sollen schon fällig geworden sein. Solche Formen der „Abzocke“ sollte niemand hinnehmen und vor allem auch nicht zahlen. Die Masche vieler dieser Anbieter ist es, die Betroffenen unter Druck zu setzen, indem sie damit drohen, die gerade geöffnete Tür bei Nichtzahlung wieder zu verschließen. In solch einem Fall ist es ratsam, direkt die Polizei zu verständigen. Sollten Betroffene die überzogenen Preise dennoch bezahlt haben, lohnt es sich, im Nachgang einen Anwalt einzuschalten. Hier gibt es durchaus Chancen einen Großteil des gezahlten Geldes doch noch zurück zu bekommen.

firefighters talking while standing
Photo by Anna Shvets on Pexels.com

Mit welchen Kosten muss man rechnen, wenn die Feuerwehr die Türöffnung vornimmt?

Türöffnungen können generell eine teure Angelegenheit werden, selbst wenn der klassische Schlüsseldienst diese Aufgabe übernimmt. Teurer kann es werden, wenn die Feuerwehr diese Maßnahme ergreift. Das geschieht in der Regel und bis auf wenige Ausnahmen nur dann, wenn eine akute Gefahren- oder Notfallsituation vorliegt. Gefahren können beispielsweise Brände in verschlossenen Wohnungen sein, zu deren Löschung ein gewaltsames Eindringen durch die Feuerwehr nötig ist. Ebenso sind Notfallsituationen denkbar, in denen Menschen in Not geraten sind und unmittelbar Hilfe benötigen. Für diese Hilfe kann ebenfalls eine sogenannte Notfalltüröffnung durchgeführt werden. 

Wie nimmt die Feuerwehr die Türöffnung vor? 

Im einfachsten Fall kann eine Tür einfach gewaltsam eingetreten werden. Da meist nicht bekannt ist, was direkt hinter der Tür ist, greift man aber bevorzugt zu Brecheisen, Äxten oder Hämmern. Holztüren lassen sich gut mit einer Kettensäge öffnen. Einige Feuerwehren besitzen zudem hydraulische Türöffner, mit denen sich Türen insgesamt sehr schnell öffnen lassen. Schweres Gerät wird nötig, wenn es sich um Sicherheitstüren handelt, die mit konventionellen Mitteln nicht mehr geöffnet werden können. Trennschleifer oder Schneidbrenner sind dann gefragt. 

In diesen Situationen wird die Türöffnung durch die Feuerwehr kostenpflichtig

Die beschriebene Notfalltüröffnung bedingt durch Gefahr oder einen akuten Notfall ist nicht kostenpflichtig. Die Feuerwehr kann aber auch ohne einen Notfall zu einer Türöffnung herangerufen werden. Sie darf in diesem Moment allerdings keine Konkurrenz zu einem Schlüsseldienst sein. Mit gängigen Mitteln, wie sie auch ein Schlüsseldienst benutzt, kann die Feuerwehr dann Zutritt zu verschlossenen Räumen, Wohnungen oder Häusern schaffen. Generell ist bei solch einem Einsatz mit deutlich höheren Kosten zu rechnen, als sie bei einem üblichen Schlüsseldienst entstehen würden. Einen Pauschalbetrag kann man an dieser Stelle nicht nennen, da sich die Kosten in den unterschiedlichen Ländern, Kreisen und Gemeinden mitunter stark unterscheiden. Die jeweils zuständigen Gesetze und Regelungen der Feuerwehr geben dazu genau Auskunft.

Türöffnung durch die Feuerwehr - wer zahlt das?
Photo by Tony Pham on Pexels.com

Türöffnung durch die Feuerwehr – wer zahlt das?

Wenn Türen plötzlich verschlossen bleiben, dann ist das in der Regel ein Fall für den klassischen Schlüsseldienst. Wenn aber Menschenleben in Gefahr ist, also eine Notsituation vorliegt, dann darf keine Zeit unnötig verstreichen, sodass unter anderem die Feuerwehr eine Türöffnung vornehmen kann. Selbstverständlich ist eine solche Türöffnung ein deutlich größerer Einsatz als beim Schlüsseldienst und entsprechend teuer. Wer aber zahlt im Anschluss diese Notöffnung?

An Menschenleben denken und nicht an die Kosten

Zögern ist in Gefahrensituationen absolut fehl am Platz. Wenn Menschenleben offensichtlich in Gefahr sind, dann muss auch Hilfe geholt werden. Notsituationen, in denen Menschen sich nicht mehr allein aus Ihrer Wohnung begeben können, etwa wegen eines Unfalls, oder bei Brandfällen, erfordern den Einsatz der Feuerwehr. Sorgen um die Kosten braucht man sich in einem solchen Fall generell nicht machen, denn solche Einsätze werden nicht in Rechnung gestellt. Diesen Gedanken sollte jeder im Hinterkopf behalten.

Missbrauch und Fahrlässigkeit können trotzdem Kosten verursachen

Es kommt in der Praxis vor, dass die Feuerwehr mit der gesamten Einsatzmannschaft ausrückt und sich am Einsatzort herausstellt, dass gar keine Notsituation vorliegt. Nun gilt es zu prüfen, ob hier trotz besseren Wissens die Feuerwehr alarmiert wurde oder ob Gründe der Fahrlässigkeit vorliegen. Fahrlässigkeit kann beispielsweise dann vorliegen, wenn ein Rauchmelder einen Brand signalisiert, es aber gar nicht brennt, also ein Fehlalarm ausgelöst wurde. Ist das der Fall, bleibt zu klären, ob der entsprechende Rauchmelder einen technischen Defekt hatte, der auf mangelhafte Wartung zurückzuführen ist. Ist das der Fall, dann wird in der Regel die Person zur Kostenerstattung des Einsatzes herangezogen, die für die regelmäßige Wartung zuständig ist. Das kann der Vermieter oder auch ein externes Dienstleistungsunternehmen sein.

Vorsätzlich falsches Alarmieren der Feuerwehr hat auch kostspielige Folgen. Nicht nur müssen in diesem Fall die Kosten für den Einsatz erstattet werden, es droht auch eine Strafe.

Türöffnung Polizei Kosten
Photo by Markus Spiske on Pexels.com

Türöffnung durch die Polizei – Wer trägt die Kosten?

Wer sich einfach nur ausgesperrt hat oder wenn der Schlüssel abgebrochen ist, dann ist das in der Regel kein Grund für die Polizei eine Tür zu öffnen. Es muss schon Gefahr im Verzug sein, damit die Beamten überhaupt zur Türöffnung herangezogen werden können oder müssen. Gefahr im Verzug ist dann gegeben, wenn der begründete Verdacht vorliegt, dass sich ein Mensch in einer Wohnung in einer Notlage befindet und sich selbst nicht aus dieser befreien kann. Auch wenn die Polizei einen Straftäter stellen möchte, kann die Türöffnung veranlasst werden.

Die Kosten für die Türöffnung übernimmt die Polizei

Wenn ein Verdacht zur Türöffnung begründet war, dann ist die Sache klar: Die Kosten für den Einsatz übernimmt die Polizei. Selbst wenn, wie in den meisten Fällen, die Polizei nicht allein ausrückt, sondern zusätzlich die Feuerwehr. Die Feuerwehr unterstützt vor allem durch den Einsatz der Drehleiter, die etwa bei Bränden zur Rettung von Menschen genutzt wird, ober um andere Zugangswege zur Wohnung zu finden, um die Tür nicht aufbrechen zu müssen. Führt der Weg letztlich doch nur über die Wohnungstür, dann läuft das bei der Türöffnung durch die Polizei meist mit einem Ziehfix ab. Mit ihm lässt sich der Schließzylinder einer Tür schnell entfernen. Alternativ sind besondere Formen der klassischen Brechstange oft genutztes Einsatzmaterial.

Vorsicht bei Fahrlässigkeit

Wer vorsätzlich einen solchen Einsatz herbeiführt oder wenn sich eine Gefahrensituation aufgrund von fahrlässigem Verhalten ergibt, können Kosten entstehen. Fahrlässigkeit kann beispielsweise dann vorliegen, wenn ein Rauchmelder einen Fehlalarm gibt, der zur gewaltsamen Türöffnung durch die Polizei führt. Stellt sich heraus, dass der Fehlalarm durch falsche oder fehlende Wartung entstanden ist, dann muss der Verantwortliche für die Wartung die Kosten des Einsatzes übernehmen. Das ist in vielen Fällen der Vermieter oder auch ein externes Unternehmen, dass für die Wartung der Rauchmelder zuständig ist.

Wer zahlt die Türöffnung
Photo by EKATERINA BOLOVTSOVA on Pexels.com

Wer zahlt die Türöffnung?

Einmal nicht aufgepasst und die Tür ist zugeschlagen oder der Haustürschlüssel ist verschwunden. Ein klarer Fall für den Schlüsseldienst, der binnen kürzester Zeit den Zugang zur Wohnung oder zum Haus wiederherstellen kann. In der Regel sind solche kleinen Einsätze in den Kosten überschaubar und selbst zu tragen. Allerdings muss das nicht immer der Fall sein, teilweise greifen auch Versicherungen. In Notsituationen, wenn Menschenleben in Gefahr sind, dann ist das ein Fall für die Feuerwehr bzw. die Polizei. Solche Türöffnungen werden nicht in Rechnung gestellt. 

Wann können Versicherungen die Kosten übernehmen?

Wenn es sich um die eigene Wohnungstür handelt, die durch den Schlüsseldienst geöffnet werden muss, dann kann die Hausratversicherung der richtige Ansprechpartner sein. Allerdings übernimmt nicht jede Hausratversicherung automatisch die Kosten, entscheidend sind entsprechende Klauseln im Vertrag. In der Regel sind es höherpreisige Premium-Versicherungen, die diesen Fall mit einschließen. Ist dieser Fall gegeben, reicht es aus, die Rechnung des Schlüsseldienstes einfach bei der Versicherung einzureichen. 

Geht es nicht um die eigene Tür, sondern um die bei Freunden oder fremden Personen, dann ist das ein Fall für die allgemeine Haftpflichtversicherung. Juristisch gesehen wurde in diesem Moment ein Schaden an Gütern Dritter verursacht, weshalb die Kosten dann auch von der entsprechenden Versicherung übernommen werden. 

Achtung: In beiden Fällen wird immer davon ausgegangen, dass nicht grob fahrlässig oder sogar vorsätzlich gehandelt wurde. Ist das der Fall, zahlt keine der beiden Versicherungen.

Problematische Türöffnungen bei Schließanlagen

Vor allem große Unternehmen verfügen oft über eine Schließanlage. Geht hier ein Schlüssel verloren, mit dem Zutritt zu mehreren oder sogar brisanten Räumen möglich ist, kann schlimmstenfalls ein Austausch der gesamten Schließanlage nötig werden. Die Kosten dafür sind immens und von einer Privatperson kaum allein zu tragen. Darum haben Unternehmen in der Regel eine entsprechende Absicherung durch die Betriebshaftpflichtversicherung, die genau solche Fälle berücksichtigt.

Türöffnung durch Rettungsdienst wer zahlt
Photo by Mikhail Nilov on Pexels.com

Türöffnung durch den Rettungsdienst – wer zahlt das eigentlich?

Wenn eine Tür dringend geöffnet werden muss, weil Gefahr in Vollzug ist, dann ist nicht mehr der klassische Schlüsseldienst der Ansprechpartner für diese Aufgabe, sondern die Feuerwehr bzw. Polizei. Da eine solche Notfalltüröffnung allein durch den Einsatz mehrerer Einsatzkräfte und durch das Anrücken mit mehreren Einsatzfahrzeugen sehr aufwändig und damit teuer ist (es entstehen schnell Kosten von 1000 Euro und mehr), stellt sich die Frage, wer eine Türöffnung durch den Rettungsdienst eigentlich bezahlt.

Keine Sorge vor der Türöffnung durch den Rettungsdienst!

Derjenige, der den Rettungsdienst aus gutem Grund zur Türöffnung ruft, braucht mit keinen Kosten rechnen. Wenn beispielsweise ein Rauchmelder einen möglichen Brand signalisiert, ist die schnelle Verständigung der Feuerwehr der einzig richtige Weg. Für einen solchen Einsatz werden dann in aller Regel keine Kosten in Rechnung gestellt. Menschenleben steht immer an erster Stelle, darum soll und darf die Sorge um die Kosten im Notfall gar nicht erst entstehen.

Wer zahlt, wenn kein Notfall vorlag?

Es kann natürlich vorkommen, dass der Rettungsdienst ausrückt, eine Tür öffnet und feststellen muss, dass kein Notfall bzw. Gefahr vorliegt. Beispielsweise dann, wenn ein Rauchmelder einen Fehlalarm ausgibt. In diesem Fall geht es im Anschluss an die Ursachenklärung. Bei einem Rauchmelder beispielsweise ist zu prüfen, ob dieser nach den gesetzlichen Bestimmungen regelmäßig gewartet worden ist. Ist das nicht der Fall, kann der Verantwortliche für die Wartung zur Kasse gebeten werden. Das kann ein Hauseigentümer sein, ein Vermieter oder ein externer Dienstleister, der diese Aufgaben in einem bestimmten Turnus übernimmt.

Teuer kann es für den Alarmierenden werden, wenn er vorsätzlich den Rettungsdienst ruft und weiß, dass kein Notfall vorliegt. In diesem Fall wird er die Einsatzkosten tragen müssen und ihm kann zusätzlich eine Strafe auferlegt werden. Ein solcher schlechter Scherz ist ein klarer Missbrauch des Rettungsdienstes und hat daher Konsequenzen.

Welche Versicherung zahlt die Türöffnung?
Photo by Andrea Piacquadio on Pexels.com

Welche Versicherung zahlt die Türöffnung?

Täglich schlagen Türen zu, brechen Schlüssel ab oder bleiben Wohnungstüren aus anderen Gründen verschlossen. Jetzt ist die Arbeit eines professionellen Schlüsseldienstes gefragt. Eigentlich kein Problem, wenn da die Frage der Kosten nicht wäre. Ein Einsatz kann je nach Tür und Schloss durchaus eine teure Angelegenheit werden und es steht die Frage im Raum, ob es sich bei der Türöffnung um einen Versicherungsfall handelt. 

Türöffnung an einer fremden Tür

Wenn ungewollt der Schlüssel zur Wohnung eines Freundes, eines Vereinsraumes oder anderen Räumen verloren geht, dann ist das in der Regel ein Fall für die Haftpflichtversicherung. Rechtlich gesehen handelt es sich nämlich in diesem Fall um einen Schaden, der an Rechtsgütern von Dritten entstanden ist. Wichtig ist nur, dass keine grobe Fahrlässigkeit im Spiel ist. Dann zahlt die Versicherung den Aufwand nicht. 

Türöffnung an der privaten Wohnungstür

Eine der häufigsten Einsätze eines Schlüsseldienstes ist das Öffnen einer privaten Wohnungs- oder Haustür. In diesem Fall kann den Schaden die gültige Hausratversicherung übernehmen. Das Einsenden der Rechnung des Schlüsseldienstes reicht in der Regel aus, um die Kosten erstattet zu bekommen. Aber Vorsicht: Nicht jede Hausratversicherung deckt einen solchen Fall grundsätzlich. Viele Versicherungen führen diese Leistung nur in ihren Premiumverträgen, die Basisverträge enthalten sie nicht. Grund: Die Türöffnung an privaten Türen ist in den meisten Fällen auf ein Selbstverschulden zurückzuführen. 

Türöffnung an Firmenschlössern und Schließanlagen

Bei Firmenschlüsseln kann ein Verlust schnell weitreichende Konsequenzen haben. Entscheidend ist der Schlüsseltyp. Ein Einzelschlüssel für eine einzelne Tür ist kein Problem, wohl aber wenn Zentralschlüssel für eine große Zahl Türen verloren wird. Geht es um den Zugang zu besonders brisanten Bereichen eines Unternehmens, kann schlimmstenfalls der Austausch der gesamten Schließanlage nötig werden. Das ist natürlich mit immensen Kosten verbunden und kann für einen Privatmenschen durchaus den finanziellen Ruin bedeuten. Darum sind solche Fälle in der Regel mit besonderen Klauseln in der Betriebshaftpflichtversicherung des Unternehmens berücksichtigt.

schnelle Türöffnung

Schnelle Türöffnung – das macht einen guten Schlüsseldienst aus

Manchmal reicht ein kleiner Windzug aus und die Tür schlägt zu. Oder der Haus- bzw. Wohnungsschlüssel ist plötzlich nicht mehr zu finden. Ist jetzt kein Ersatzschlüssel zur Hand, dann bleibt nur noch der Schlüsseldienst zur schnellen Türöffnung. Die schnelle Türöffnung ist der große Punkt bei einem guten Schlüsseldienst – möglichst rund um die Uhr an jedem Tag und zu fairen Preisen.

Den richtigen Dienst für die schnelle Türöffnung finden

Schlüsseldienste gibt es gerade in Ballungsgebieten wie Sand am Meer. Die Wahl ist daher nicht einfach. Jene Dienste, die großflächig mit einer schnellen Türöffnung werben, sind dabei nicht unbedingt die besten bzw. preiswertesten. Die eher unscheinbar wirkenden Anbieter können durchaus die besseren Angebote bereithalten. Es lohnt sich in jedem Fall, Anbieterpreise zu vergleichen. Wichtig ist immer, überhaupt eine klare Preisangebe vor eine schnelle Türöffnung zu bekommen. Ideal sind Anbieter, die einen Festpreis anbieten, zuzüglich eventuell benötigtem Material. Solche Preise sollten zu üblichen Geschäftszeiten nicht über 100 Euro liegen, nachts, an Wochenenden und Feiertagen nicht über 150 Euro. Wer deutlich mehr für eine schnelle Türöffnung verlangt, sollte gar nicht erst in Anspruch genommen werden.

Wie zügig funktioniert die schnelle Türöffnung?

In den meisten Fällen ist eine schnelle Türöffnung ohne Probleme möglich. Die Mitarbeiter eines guten Schlüsseldienstes sind mit einem Sortiment von Spezialwerkzeug ausgestattet und können damit nahezu alle Türen binnen kürzester Zeit wieder öffnen. Wer sein Handwerk versteht, der geht bei der schnellen Türöffnung immer sorgsam vor und hinterlässt nach Möglichkeit keine oder nur geringste Schäden an Tür oder Schließzylinder.

Eine schnelle Türöffnung sollte ein guter Schlüsseldienst übrigens nicht nur an der Haustür oder Wohnungstür vornehmen können. Je nach Spezifikation darf diese Leistung auch bei verschlossenen Autotüren oder Schließanlagen bei gewerblichen Objekten erwartet werden. Dann sind natürlich erweiterte Kenntnisse und mitunter auch umfangreichere Maßnahmen für die schnelle Türöffnung nötig.

Call Now ButtonTelefon