Notfalltüröffnung wer zahlt den Schaden

Notfalltüröffnung – wer zahlt den Schaden danach?

Kommt es zu Notsituationen, in denen Menschenleben mitunter gefährdet sein können, dann ist die Notfalltüröffnung der richtige Weg, um verschlossene Wege zu öffnen. Wenn Polizei oder Feuerwehr anrücken, dann ist die Türöffnung in der Regel recht gewaltsam, sodass fast immer Schäden zurückbleiben. Während die Kosten für den Einsatz Polizei oder Feuerwehr selbst tragen, bleibt die Frage, wer den Schaden der Notfalltüröffnung eigentlich bezahlt. Wird Mieter oder Vermieter zur Kasse gebeten?

Meistens zahlt der Vermieter den Schaden

Wer zahlt den Schaden nach einer Notfalltüröffnung? In der Regel der Vermieter. Dabei muss er aber nicht unbedingt aus eigener Tasche zahlen, sondern die entsprechende Gebäudehaftpflichtversicherung kann einspringen. Er kann aber auch in begründeten Fällen die Kosten an die Feuerwehr bzw. Polizei weitergeben. Das ist immer dann möglich, wenn der Hergang der Notfalltüröffnung unverhältnismäßig vonstattengegangen ist. Ob dieswirklich der Fall ist, muss beim Verdacht natürlich zunächst genau überprüft werden.

Situationen, in denen der Mieter den Schaden zahlen muss

Einem Vermieter kann es nur recht sein, wenn sein Mieter den Schaden der Notfalltüröffnung zahlen muss. Der Mieter zahlt den Schaden tatsächlich in einigen besonderen Fällen. Allerdings reicht die Tatsache, dass der Mieter nach bestem Wissen und Gewissen Einsatzkräfte zur Notfalltüröffnung herangezogen hat, allein nicht aus. Entscheidend ist, ob der Mieter mit seinem Handeln konkret gegen den bestehenden Mietvertrag verstoßen hatund damit letztlich für den entstandenen Schaden durch die von Polizei oder Feuerwehr durchgeführte Notfalltüröffnung verantwortlich ist. 

Ebenso ist Fahrlässigkeit eine Antwort auf die Frage: Wer zahlt den Schaden durch die Notfalltüröffnung. War die Einleitung der Türöffnung unbegründet, kann der Mieter zur Kasse gebeten werden. Ähnlich verhält es sich bei einer vorsätzlich falsch herbeigeführten Notfalltüröffnung. Auch hier kann der Vermieter den Mieter heranziehen, muss ihm allerdings im Vorfeld auch sein Verschulden, durch das der Schaden entstanden ist, nachweisen.