Notfalltüröffnung  wer zahlt

Kostenübernahme Notfalltüröffnung

Notfalltüröffnung wer zahlt | Eine Türöffnung kann im Allgemeinen kann eine durchaus kostspielige Angelegenheit sein, je nach Tür und Schloss, die es zu öffnen gilt. Teurer kann es werden, wenn eine Notfalltüröffnung durchgeführt wird, etwa durch die Feuerwehr. Damit es überhaupt zu einer solchen Notfalltüröffnung kommt, muss eine echte Gefahrensituation vorliegen, etwa Brände in verschlossenen Wohnungen oder nicht mehr ansprechbare Menschen in ihrer Wohnung. In einem solchen Fall wäre sofortige Hilfe nötig, da Menschenleben in Gefahr sein können. In einem solchen Fall ist die Notfalltüröffnung nicht nur angebracht, sondern Pflicht.

Wer zahlt die Notfalltüröffnung?

Eine echte Notfalltüröffnung, die durch drohende Gefahr zustande gekommen ist, ist für Anrufer und Betroffene nicht kostenpflichtig, die Kosten werden von den Türöffnern, beispielsweise der Feuerwehr übernommen. Stellt sich heraus, dass vorsätzlich unter falschen Tatsachen eine Notfalltüröffnung eingeleitet wurde, dann hat der Verantwortliche mit der Übernahme der entstandenen Kosten und einem Bußgeld zu rechnen. 

Frage: Notfalltüröffnung wer zahlt? Übrigens kann die Feuerwehr auch eine Türöffnung ohne das es sich um einen Notfall handelt durchführen. Da es dann keine Notfalltüröffnung ist, müssen die Kosten vom Auftraggeber übernommen werden. Diese liegen in der Regel deutlich höher, als bei einem konventionellen Schlüsseldienst. Ein konkreter Preis kann hier nicht genannt werden, da es Unterschiede in den verschiedenen Ländern, Kreisen und Gemeinden gibt. Die Feuerwehr vor Ort kann darüber genaue Informationen geben. 

Die Notfalltüröffnung technisch gesehen

Wer zahlt die Notfalltüröffnung – die Frage stellt sich besonders dann, wenn es bei der Öffnung beherzt zugehen muss. Droht echte Gefahr, dann wird bevorzugt zum Brecheisen gegriffen oder mit Hämmern gearbeitet. Reine Holztüren können schnell mit einer Kettensäge geöffnet werden. Für schwierige Fälle hat beispielsweise die Feuerwehr hydraulische Geräte, die mit besonderer Kraft wirken. Türen höherer Sicherheitsklassen machen den Einsatz noch schwerer, hier sind mitunter Trennschleifer und Schneidbrenner das Mittel der Wahl. Die zurückbleibenden Schäden an Türen und Schlössern sind je nach Sachlage Fälle für Versicherungen.