Türöffnung Wucher

Türöffnung – Wucher Preise

Eine Türöffnung durch einen Schlüsseldienst ist ein gewisser Aufwand, der nicht unbedingt für ein „Butterbrot“ zu haben ist. Immerhin muss ein Experte für die Türöffnung zu jeder Tages- und Nachtzeit bereitstehen, zum Einsatzort ausrücken und dann vor Ort seine Dienstleistung durchführen. Dennoch hat auch diese Arbeit ihre preislichen Grenzen. Bis wann aber ist ein Schlüsseldienst für eine Türöffnung angemessen bezahlt und ab wann ist es Wucher?

Wenn die Türöffnung zum Wucher wird

Grundsätzlich sind Schlüsseldienste und Türöffnungen nicht pauschal vergleichbar. Im Bundesgebiet gibt es je nach Region durchaus Schwankungen, hinzu kommt die Tageszeit oder der Einsatz an Wochenenden oder Feiertagen. Übertrieben werden darf natürlich in keinem Fall. Eine genaue Schmerzgrenze gibt es natürlich nicht, wenn aber der Rechnungsbetrag für eine einfache Türöffnung bereits im höheren dreistelligen Bereich liegt, dann kann man ganz klar vom Wucher sprechen. Es soll sogar Fälle gegeben haben, in der vierstellige Beträge gefordert wurden. Hier kann man schon gar nicht mehr vom Wucher sprechen, sondern von der ganz klaren Abzocke!

Als kleine Hilfestellung sei angemerkt, dass ein Schlüsseldienst für einen Einsatz am Wochenende in einem Rahmen von rund 100 Euro bis ca. 250 Euro bezahlen lässt. Was deutlich darüber hinaus geht, dürfte bereits in den Wucher Bereich einfließen. 

Was separat betrachtet werden muss, sind etwaige Zusatzkosten. Wird beispielsweise ein hochwertiges neues Schloss benötigt, weil das alte Schloss nur noch aufgebohrt werden konnte, erhöht sich entsprechend der Preis insgesamt. 

Wer es ganz genau wissen möchte, kann bei der für seine Region zuständigen Handwerkskammer nach den ortsüblichen Tarifen für eine Türöffnung nachfragen. 

Was tun bei einer Wucherrechnung?

Wenn nun offensichtlich ein Wucher für eine Türöffnung vorliegt, dann kann es sich schnell lohnen, einen Anwalt einzuschalten. Selbst wenn die Rechnung bereits beglichen ist, kann diese mit Hilfe eines Anwalts noch angefochten werden.