Schlüssel abgebrochen – was kostet das?


Man sieht es einem Schlüssel nicht unbedingt an, aber er altert und das Material kann mit der Zeit spröde werden. Unsachgemäße Handhabung verstärkt diesen Prozess zusätzlich. Und so kann es irgendwie ganz plötzlich dazu kommen, dass der Schlüssel einfach beim Aufschließen der Wohnungstür abbricht. Jetzt muss natürlich gehandelt werden und die Frage, wenn der Schlüssel abgebrochen ist: Was kostet das?

Was kostet ein abgebrochener Schlüssel, wenn man sich selbst helfen kann?

Wer handwerklich ein wenig begabt ist, kann versuchen, den Schlüssel selbst aus dem Schloss herauszubekommen. Bei einfachen Schlössern funktionieren da oft einige Tipps, die sich im Internet finden. In einem solchen Fall sind dann nur wenige Euro für einen neuen Schlüssel fällig. Soll dann doch das ganze Schoss getauscht werden und bleibt es bei den reinen Materialkosten, dann lässt sich für einfache Türen bzw. Schlösser in der Regel unterhalb von 50 Euro der Schaden beheben. 

Die Kosten steigen, wenn der Schlüsseldienst sich um den abgebrochenen Schlüssel kümmert

Klappt es mit der Selbsthilfe nicht, dann ist unbedingt der Schlüsseldienst gefragt. Was es kostet, wenn dieser die Türöffnung vornimmt, kann sehr unterschiedlich ausfallen. Entscheidend ist zunächst die Uhrzeit, Wochenenden und Nächte sind generell teurer. Und dann stellt sich die Frage, in welchem Schloss der Schlüssel abgebrochen ist. Aus einfachen Schlössern kann der Schlüsseldienst mitunter den Rest vom abgebrochenen Schlüssel mit einem Spezialwerkzeug herausholen. Das Schloss bleibt dabei unversehrt und es wird nur ein neuer Schlüssel fällig. Schafft auch der Schlüsseldienst es nicht und muss das Schloss getauscht werden, wird der Arbeitsaufwand und der Materialeinsatz entsprechend höher. Ein solcher durchschnittlicher Einsatz liegt in den meisten Fällen bei einer Preisspanne zwischen 100 und 200 Euro. Problematisch wird es, wenn es sich um Schließanlagen handelt. Hier kann nicht einfach ein einzelnes Schloss getauscht werden. Schlimmstenfalls ist eine komplett neue Schließanlage nötig, die enorme Kosten von mehreren Tausend Euro nach sich ziehen kann.


Schlüssel abgebrochen – Wer zahlt den Schlüsseldienst ?

Schlüssel abgebrochen wer zahlt Schlüsseldienst

Schlüssel abgebrochen – Wer zahlt Schlüsseldienst?

Es kann jedem passieren und wahrscheinlich ist es den meisten auch schon einmal passiert: Unverhofft möchte man seine Wohnungstür aufschließen, plötzlich macht es einen Knacks und der Schlüssel ist im Schloss abgebrochen. Eine Stresssituation, die schnelles Handeln fordert, denn schließlich möchte bzw. muss man zeitnah wieder in seine Wohnung kommen. Der meist gewählte Weg ist nun der Schlüsseldienst. Wer aber kommt für die Kosten auf?

Wer zahlt den Schlüsseldienst? Der Mieter?

Die große Frage, die zuerst im Raum steht, ist die jene, ober der Mieter selbst oder der Vermieter die Kosten für den Schlüsseldienst übernehmen muss. Rechtlich ist die Sache ziemlich klar: Wenn Fahrlässigkeit seitens des Mieters vorliegt, er also durch unsachgemäßes Vorgehen bei der Türöffnung den Schaden selbst verursacht hat, dann ist auch er für die folgenden Kosten durch den Schlüsseldienst verantwortlich. Wie hoch die Kosten letztlich ausfallen, hängt vor allem vom verbauten Schloss ab. Ein ganz einfaches Schloss lässt sich teilweise mit einigen Tricks selbst wieder öffnen, meist ist aber der Schlüsseldienst nötig, der relativ schnell den Zugang zur Wohnung wiederherstellen kann. Anders bei Schließanlagen: Hier kann es mitunter richtig teuer werden, wenn die ganze Anlage getauscht werden muss.

Wenn der Vermieter den Schlüsseldienst zahlen muss

Der Vermieter ist für die Übernahme der Kosten des Schlüsseldienstes verantwortlich, wenn offensichtlich ein Defekt vorgelegen hat, der für das Abbrechen des Schlüssels verantwortlich war. Das gilt solange, wie der Mieter in üblicher und angemessener Weise mit seinem Schlüssel umgeht und dieser etwa durch Materialermüdung letztlich im Schloss abbricht. Ist der Schlüssel abgebrochen, darf der Mieter aber dennoch nicht unmittelbar den Schlüsseldienst anrufen. Erst muss der Vermieter verständigt und sein Einverständnis eingeholt werden. Ist der Vermieter allerdings nicht erreichbar, dann darf nach gewisser Zeit der Mieter selbst die Initiative ergreifen und eigenständig den Schlüsseldienst kontaktieren, um möglichst schnell zurück in seine Wohnung zu kommen.


Schlüssel abgebrochen – Wer muss zahlen? Mieter oder Vermieter?

Schlüssel abgebrochen wer zahlt Mieter oder Vermieter

Schlüssel abgebrochen – Wer zahlt? Mieter oder Vermieter?

Das dürfte wohl für jeden eine belastende Vorstellung sein: Man möchte seine Wohnung betreten und der Schlüssel bricht einfach ab. Eine Situation, die man niemandem wünscht, denn nun muss der Rest vom Schlüssel entfernt oder sogar das ganze Schloss der Tür getauscht. Die große Frage danach: Wer zahlt das? Der Mieter oder der Vermieter?

Wer zahlt, wenn der Schlüssel abgebrochen ist?

Ob nun der Mieter oder der Vermieter für die Folgekosten durch einen abgebrochenen Schlüssel zahlen muss, hängt von den Umständen ab, wie der Schlüssel abgebrochen ist. Wenn der Mieter unachtsam mit dem Schlüssel umgegangen ist und er daraufhin im Schloss abgebrochen ist, dann liegt eine gewisse Fahrlässigkeit vor. In diesem Fall muss der Mieter auch die entstandenen Kosten tragen. Im einfachsten Fall kann er sich mit ein paar Tricks selbst helfen, teurer wird es, wenn ein neues Schloss fällig wird. Richtig kostenintensiv wird es, wenn es sich um eine Schließanlage handelt und diese durch den abgebrochenen Schlüssel ausgetauscht werden muss.

Bricht der Schlüssel aufgrund eines Defektes ab, zahlt der Vermieter und nicht der Mieter!

Wenn klar ist, dass ein Defekt am Schlüssel oder am Schloss für das Abbrechen des Schlüssels verantwortlich war, dann ist generell der Vermieter derjenige, der die Kosten fürdie Reparatur übernehmen muss. Das gilt auch dann, wenn dem Mieter bei gewöhnlicher Nutzung von Schlüssel und Schloss der Schlüssel abbricht, es also keine direkten Zeugen gibt. In einem solchen Fall darf der Mieter allerdings nicht sofort eigenständig handeln, sondern muss versuchen, den Vermieter unmittelbar und vor allem vor dem Schlüsseldienst zu kontaktieren. Ist es nach zahlreichen Versuchen allerdings nicht möglich, den Vermieter zu erreichen, dann darf auch der Mieter selbst die Initiative ergreifen und eigenständig den Schlüsseldienst verständigen. Denn letztlich hat der Mieter das Anrecht auf eine funktionstüchtige Tür.


Schlüssel abgebrochen welche Versicherung zahlt das?

Schlüssel abgebrochen welche Versicherung zahlt

Schlüssel abgebrochen – Welche Versicherung zahlt?

Eine durchaus beklemmende Vorstellung: Man möchte eine Tür aufschließen und der Schlüssel bricht ab. Je nach Schlüssel, Schloss oder Tür kann das eine Bagatelle sein oder zu einem überraschend großen Kostenfaktor. Und damit stellt sich natürlich auch gleich die Frage nach der Regulierung der Kosten, wenn der Schlüssel abgebrochen ist. Welche Versicherung zahlt das?

Welche Versicherung zahlt bei welchem Schaden?

Entscheidend bei der Frage, welche Versicherung bei einem abgebrochenen Schlüssel zahlt, ist erst einmal jene, wessen Schlüssel abgebrochen ist. Handelt es sich bei der betreffenden Tür um das Eigentum eines Dritten, beispielsweise eines Freundes oder auch bei einer öffentlichen Einrichtung, dann springt in der Regel die Haftpflichtversicherung für den entstandenen Schaden ein. Das ist insbesondere dann höchst erfreulich, wenn der Einsatz des Schlüsseldienstes zur teuren Angelegenheit wird, weil unter Umständen eine ganze Schließanlage getauscht werden muss. Geht es um die private Tür bzw. den abgebrochenen Schlüssel dazu, dann ist die Hausratversicherung der richtige Ansprechpartner für die Regulierung. 

Übernimmt die Versicherung wirklich die Kosten für einen abgebrochenen Schlüssel?

Hausratversicherung und Haftpflichtversicherung sind zwar generell die richtigen Ansprechpartner bei einem abgebrochenen Schlüssel, allerdings lohnt sich ein genauer Blick in die jeweilige Police. Nicht jede Versicherung hat einen solchen Schaden im meist verwendeten Basispaket enthalten. Schlimmstenfalls weigert sich also die entsprechende Versicherung, den Schaden zu übernehmen. Meistens sind es die teureren Premiumpakete, die auch den abgebrochenen Schlüssel mit in der Police haben. 

Nun muss letztlich abgewogen werden, ob für den einzelnen die Ergänzung der jeweiligen Versicherung sinnvoll ist. Wer es nur mit einfachen Türen bzw. Schlössern zu tun hat, kann sich unter Umständen eine Premiumergänzung sparen, da die Mehrkosten für die Versicherung langfristig höher ausfallen können, als ein einfacher Einsatz vom Schlüsseldienst. Hat man allerdings Zutritt zu umfangreichen Schließanlagen, etwa an gewerblichen Gebäuden, dann lohnt sich die entsprechende zusätzliche Option bei der Versicherung.


Schlüssel abgebrochen wer haftet

Schlüssel abgebrochen – wer haftet für den Schaden?


Alles unterliegt einem gewissen Verschleiß und natürlicher Alterung. Davor ist auch der klassische Wohnungsschlüssel nicht sicher. Und irgendwann kann dann die persönliche Horrorvorstellung eintreten: Der Schlüssel bricht im Schloss ab. Nun entstehen natürlich Kosten, um wieder Zugang zur Wohnung zu bekommen. Die logische Frage: Wer haftet für den Schaden?

Wer haftet, wenn der Schlüssel abgebrochen ist? Mieter oder Vermieter?

Mieter möchten, wenn der Schlüssel abgebrochen ist, natürlich gern den Vermieter für die Haftung heranziehen. Das kann auch durchaus möglich sein, allerdings nur dann, wenn der Schlüssel oder das Schloss defekt waren und dadurch der Schlüssel abgebrochen sind. Zwar muss der Vermieter vor dem Schlüsseldienst verständigt werden, aber die Kosten für den Dienst hat dann der Vermieter zu übernehmen. Liegt die Schuld nachweislich beim Mieter, sieht die Sache anders aus. Insbesondere dann, wenn der Mieter nicht sachgemäß mit dem Schlüssel umgegangen ist und damit ein Abbrechen provoziert hat, ist er selbst in der Haftung, muss also für die entstehenden Kosten für den Schlüsseldienst haften. 

Haftet eine Versicherung, wenn der Schlüssel abgebrochen ist?

Nicht immer müssen die Kosten für einen abgebrochenen Schlüssel beim Mieter oder Vermieter bleiben. Auch die Hausratversicherung kann, wenn es sich um den Schlüssel zur eigenen Wohnung handelt, für die Haftung und Übernahme der Kosten herangezogen werden. Das setzt allerdings voraus, dass dieser Fall bei der entsprechenden Versicherung explizit in der Police erwähnt ist. Das ist in der Regel nur dann der Fall, wenn höherwertige Versicherungspakete gebucht wurden. In den einfachen Basispaketen der Versicherungen ist dieser Fall in der Regel nicht enthalten. 

Anders sieht es aus, wenn es um einen abgebrochenen Schlüssel einer dritten Person geht, etwa dem Wohnungsschlüssel eines Freundes. Dann ist die Haftpflichtversicherung zuständig, die sich um Schäden am Eigentum Dritter kümmert. Abgebrochene Schlüssel sind aber auch hier nicht immer in den Basispaketen der Versicherungen enthalten.